Weihnachten und Silvester in Dänemark 2016 – I

2016 war für uns ein besonderes Jahr, denn wir haben uns dazu entschieden, Weihnachten und Silvester im kleinen Kreis (nur wir drei und unsere beiden Hunde) in Dänemark zu verbringen. Da wir unseren Sommerurlaub an der Ostsee verbracht haben, haben wir uns ganz bewusst die Nordseeseite für den Weihnachtsurlaub ausgesucht. Klein, gemütlich, kuschelig, mit geschlossener Terrasse und in einem ruhigen Gebiet. Das waren unsere Anforderungen an das Ferienhaus – die Wahl fiel auf ein kleines Haus in Haurvig in der Nähe von Hvide Sande 🙂 .

Die Fahrt 

Los ging es für uns am späten Abend des 22. Dezembers. Denn wir leben in Bayern und müssen einmal komplett durch Deutschland fahren, um nach Dänemark zu kommen. Es war wie immer, Regen ohne Ende. Das Wetter hat irgendwie die Eigenart angenommen, dass es immer regnet, wenn wir uns auf dem Weg nach Dänemark befinden. Dabei ist es egal, wann wir fahren. Bisher hat sich jedoch immer kurz nach der Grenze die Wolkendecke geöffnet und wir wurden mit strahlendem Sonnenschein empfangen. Dieses Mal sollte es nicht anders sein.

Ein kurzer Abstecher auf die Insel Rømø

Über die Jahre haben wir uns angewöhnt, ab der deutsch-dänischen Grenze nur die Landstraßen zu nutzen, denn schließlich sind wir in Deutschland schon lange genug auf der Autobahn gewesen. Da wir die Fahrt durch Dänemark immer dafür nutzen, um uns auf dem Weg zum Ferienhaus noch nicht gesehene Orte anzuschauen, haben wir einen kurzen Abstecher nach Rømø gemacht. Rømø, die südlichste Insel Dänemarks, gefiel uns sehr gut. Allein schon die Fahrt auf dem Rømødæmningen ist absolut beeindruckend. Es bietet sich hier sogar die Gelegenheit in Parkbuchten anzuhalten und die Natur zu beobachten. Einfach nur empfehlenswert. Um ganz Rømø zu besichtigen, fehlte uns leider die Zeit, jedoch haben wir beschlossen Rømø auf jeden Fall im Hinterkopf zu behalten – für einen Tagestrip. 

Weihnachten

Bei der Ankunft am Ferienhaus bestätigte sich der Eindruck, den wir schon auf der Website des Anbieters gewonnen hatten, einfach perfekt um dort Weihnachten zu verbringen. Als zusätzliche Freude durften wir uns einen Weihnachtsbaum bei unserem Ferienhausanbieter aussuchen, eine wunderschöne Blautanne. Diese ist durch meinen Mann und unsere Tochter geschmückt worden. Heiligabend haben wir ganz im Sinne der Familie verbracht – mit Geschenke auspacken, 🙂 Märchen vorlesen und Kevin allein zu Haus im Fernsehprogramm. 

Nymindegab

Direkt nach den Feiertagen hat uns dann die Abenteuerlust gepackt. Es war kalt, es war windig und sehr stürmisch, aber wir wollten – nein wir mussten raus. Den ersten Stopp haben wir in Nymindegab gemacht. Diesen Ort kennt so gut wie jeder Dänemark-Urlauber, welcher am Holmsland Klit oder weiter nördlich Urlaub macht. Wenn wir an der Nordsee Urlaub machen, ist es die Kurve bei Nymindegab, die uns immer wieder zum Staunen bringt. Hier beginnt das Hygge-Feeling, sollte es vorher nicht schon eingesetzt haben. Nymindegab ist ein wunderbarer Ort. Irgendwie ein bisschen mystisch – vielleicht durch das Wetter…trotzdem einfach wunderschön. Aber seht selbst.

Henne Strand

Als nächstes ging es an den Henne Strand, welcher in Südwest-Jylland liegt. Neben dem Ortskern, der viele kleine Geschäfte enthält, ist Henne Strand wegen seines wunderschönen Strandes bekannt. Es ist unglaublich, wie stark Naturgewalten sein können, in diesem Fall ein tobender Sturm. Der Wind war so stark, dass ich mich zusammen mit unserer Tochter in den Wind legen konnte, dabei aber nicht nach vorn, sondern fast nach hinten umgefallen wäre. Was für ein Abenteuer, welches ich immer wieder machen würde. Zusammen mit unserer Tochter die Welt mit Kinderaugen erleben. Wunderbare Momente schaffen, die uns in Erinnerung bleiben werden.

 

Hvide Sande und dem Sturm

Nachdem uns am Henne Strand der Wind um die Nase geweht hat, sind wir nach Hvide Sande gefahren. Hvide Sande ist eine kleine Hafenstadt, die direkt am Holmsland Klit liegt. Gesäumt mit drei Windrädern am Strand, ein Aquarium und eine schöne Schleuse, die Nordsee und Ringkøbing Fjord verbindet, die Mole und ein kleiner gemütlicher Hafen – dafür ist Hvide Sande neben der Fischerei bekannt. Die Auswirkungen des Sturmes konnten wir im Hafen sehen. 🙁 

 

Nissum Fjord und imposante Strände – Fjaltring Strand und der Ort Lemvig

Kurz vor dem Jahreswechsel haben wir uns dazu entschieden, einen Tagesausflug in die nördliche Richtung zu machen. Der Sturm hat sich beruhigt und so konnten wir bei Sonnenschein die kalte, klare Luft genießen. Als erstes haben wir einen kurzen Stopp am Nissum Fjord gemacht, um uns die Natur und die Auswirkungen des Sturmes anzuschauen. Voller Vorfreude ging es weiter, denn wir waren schon gespannt auf die Strände entlang der Nordsee, da diese atemberaubend schön und gefühlt, unendlich sind. Die Wellen der Nordsee sind wunderschön, dass Tosen der Wellen einfach wunderbar. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl dort zu sein und den Blick auf das Wasser richten zu können. Ach ich komme ins Schwärmen. 😉 Die Stadt Lemvig haben wir nur am Rande gestreift. Lemvig gehört zur Region Mitjylland und liegt am südlichen Ufer des Limfjords. Auf jeden Fall werden wir uns Lemvig in einem Urlaub genauer ansehen. Vielleicht auch schon im nächsten Jahr. Wer weiß…

 

Ringkøbing Fjord

Zu jedem Urlaub am Holmsland Klit, gehört für uns mindestens ein Spaziergang am Ringkøbing Fjord dazu. Je nach Wetterlage (zum dänischen Wetter könnt ihr hier mehr erfahren), hat man die Möglichkeit weit über den Fjord zu schauen oder man sieht fast gar nichts. In einem unserer Urlaube bot sich uns die Gelegenheit bei dichtem Nebel am Ringkøbing Fjord sein zu können, was etwas ganz Besonderes hatte. Lediglich 1-2 Meter weit über den Fjord schauen zu können, ist gespenstisch – aber faszinierend zugleich. 

Der Ringkøbing Fjord ist der größte Küstensee Dänemarks und liegt direkt am Holmsland Klit, er ist durchschnittlich nur 1,5m tief. Gerade die geringe Tiefe zieht jedes Jahr zahlreiche Kitesurfer an. Umgeben ist der Fjord von den Städten Nymindegab, Hvide Sande, Søndervig und Ringkøbing. Direkt am Hafen kann man sehr leckeren Fisch und / oder ein Eis genießen, Boote anschauen oder aber Zeit auf dem Spielplatz verbringen.

Im Dezember haben wir uns ganz bewusst für einen reinen Spaziergang entschieden, da es für das Wetter genau das Richtige war. Am Ringkøbing Fjord gibt es einen schönen Fußgängerweg, welcher sehr rege von Joggern, Radfahrern, Spaziergängern und Hundebesitzern bzw. genutzt wird. Auch wir gehen dort sehr gern mit unserer Tochter und den Hunden spazieren (was man als Hundebesitzen im Dänemarkurlaub beachten sollte, findet sich hier).

In regelmäßigen Abständen finden sich Bänke, wodurch sich die Möglichkeit zur Entspannung bietet. Man kann wunderbar auf den Fjord schauen, etwas essen und /oder trinken, oder aber einfach die Seele baumeln lassen. Einfach Hygge-Zeit mit der Familie oder Freunden verbringen.

 

Im zweiten Teil geht es weiter mit dem Haurvig Strand, Thorsminde und Hvide Sande Strand. 

Vielleicht konnte ich euch ein bisschen Urlaubsfeeling vermitteln 🙂

Mange hilsner

Anja

3 Gedanken zu „Weihnachten und Silvester in Dänemark 2016 – I

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.